unser Leben mit einem Zwerg- und Riesenschnauzer

05- 2015

Seit ungefähr 3 Wochen haben wir folgendes Problem:
Spike, der Riesenschnauzer, zeigt extrem starte Schwankungen in seiner Laune.
An schmerzlichen Tagen ist Spike nicht einmal mehr gewillt, Herrchen morgens ausgelassen und voller überschäumender Freude zu begrüßen. Huldvoll nimmt er seine Begrüßung in seinem Körbchen entgegen.
Den Postboten erschrickt er nur noch, wenn Aussicht auf Erfolg besteht. Der Gang zum Kühlschrank erfolgt -nach wie vor- voller Elan.

Stunden später oder früher, verhält er sich wie ein ganz normaler Riese. Er beißt freudvoll in den Arm des geliebten Zweibeiners, läuft hüftbetont an der Leine, erschreckt vorbei kommende Passanten und ist „gut drauf““.

Wir waren heute bei Dr. Pfeil. Ein junger Arzt konnte nichts feststellen und bat seinen Chef um Unterstützung. Dessen geübter Griff, in dem rechten Hüftbereich, entlockte Spike ein wütendes Schmerzgeheul: Bandscheibenvorfall oder Krebs.
Die Klärung soll am 3.6. ein MRT bringen.
Die vermutlichen Kosten für das MRT von 1000,- Euronen sind für Herrchens „Große Liebe“ nicht wirklich ein Schnäppchen – aber immer noch akzeptabel. Liebe geht vor den finanziellen Ruin.
Was, wenn Krebs im Spiel ist? Herrchen kann Spike nicht aufgeben – Liebe ist rational nicht erklärbar und Spike ist Herrchens „Ein und Alles“ – so wie umgekehrt .
Warten wir den MRT-Termin ab… Spike ist stark und hat außer den Riesenschnauzermacken nur das Bestee sseiner Rasse in sich vereint!
Highlander: Es kann nur EINEN geben! Spike, du bist einmalig! Herrchen wird alles für Dich tun, damit Du ein glückliches Hundeleben hast! Auch mit einem derartigen Befund, wirst Du Dein Altenteil genießen können!

Chronik