unser Leben mit einem Zwerg- und Riesenschnauzer

10 – Oktober 2008

Nachdem Benny mehr oder weniger „zugewachsen“ war, wurde ein Besuch beim Friseur seines Vertrauens nötig (la bello). Da Spike „zufällig“ dabei war, machte auch er gleich die Bekanntschaft mit der netten und sehr kompetenten Chefin. Chefin meint die Dame auch im hündischen Sinne – Spike war selten so zahm!

??

Für den Riesen war es ein nur kurzes Zwischenspiel – hier das Ergebnis nach überstandener Prozedur:
 
Bei unserem Zwerg sieht die Sache schon etwas anders aus – hier war echte Schwerstarbeit notwendig. Die zweite Dame im Bunde ließ ihm so viel Fell, dass es warm bleibt, nahm jedoch genug weg, um ihn wieder als Zwergschnauzer zu erkennen. Aber auch dieses Ergebnis kann sich sehen lassen!

 

 

Nachdem hier lange Zeit keine Neuigkeiten veröffentlicht wurden, gebe ich eine kleine Zusammenfassung der letzten Tage:

Wir haben uns entschieden: Spike wird Schutzhund!!!

Unser Favorit für die Ausbildung ist der Hundesportverein-Weixdorf.  Die Ausbilder machen einen sehr kompetenten Eindruck! Allerdings hat man uns mit der Frage: „Hat ihr Riese einen Knickschwanz?“ völlig in ein emotionales Loch geschickt!! Ich bin mir sicher, der kleine Gnubbel  ist kein Knick!!! Eine Klärung mit der Züchterin kam bisher noch nicht zustande – wieso ruft sie nicht zurück??? (Wir haben mehrfach versucht sie telefonisch zu erreichen, ohne dass sie weiß, worin unser Problem besteht.)

Die Ausbildung können wir erst nach dem Abschluss der Zahnung beginnen, in der sich Spike momentan immer noch befindet! (Das sind vielleicht Mundgerüche: Kuhfladen und Blut – damit macht „Küsschen geben“ richtig Spaß!)

Für den täglichen sozialen Kontakt haben wir uns einer „wilden“ Junghundegruppe angeschlossen, die täglich ca. 17:00 Uhr in einer Apfelplantage ihr Treffen abhält. Benny hält sich dort weitgehend zurück, während Spike teilweise sehr dominant auftritt.

Chronik