unser Leben mit einem Zwerg- und Riesenschnauzer

07 – Juli 2009

Kurz die Zusammenfassung des bisher Geschehenen: Das “Bissopfer” hat den Schaden meiner Versicherung gemeldet.  Schade, ich hätte privat den Schaden beglichen. Die AGILA waltet nunmehr ihres Amtes und schützt meine Interessen – Spike hat sich nicht falsch benommen = Herr Ei. geht leer aus (wer in raufende Hunde greift, geht bewusst das Risiko des Bisses ein).

Dieses Wochenende hat nur eine Bezeichnung verdient: H2O!!! Wir waren schon etwas deprimiert, dass Spike das Wasser nur bis an die Brust heran ließ. Doch seit Freitag ist alles anders! Am Freitag Abend waren wir in Kauscha an dem Stausee. Ein herrliches Stück Hundebad – ohne Besucher, ohne fremde Hunde = ohne Stress!

Nach dem kurzen Anmarsch, hatten wir ein Problem: Zwei Reiterinnen (sehr sympathisch) mit Hund störten unsere ersten zaghaften Versuche des Schwimmens, So gelassen die Reiterinnen waren, so angespannt waren wir. Die beiden jungen Frauen animierten uns regelrecht, Spike frei zu lassen. Wussten sie, dass Hund und Pferd von Natur aus Sympathie für einander empfinden, oder waren sie nur sicher, dass ihr Hund ihre Pferde schützen würde? Sei’s drum – Spike hatten es die im Wasser stehenden Pferde angetan. Um diese zu begutachten, musste er ins tiefe Wasser –… und Spike schwamm, als hätte er nie etwas anderes getan.  Runde für Runde zog er – bellend- um die Pferde bzw. deren Begleithund. Da war kein “Geplansche” – Spike schwamm ruhig und flach auf dem Wasser liegend,

Sonnabend und Sonntag: Wir wiederholten den Besuch in Kauscha. Am Samstag hatten wir Pech. Spike wollte noch nicht so richtig ins Wasser und als er drinnen war, zog ein Gewitter auf! Nach unserem witterungsbedingten Rückzug fassten wir den Entschluss: Sonntags wiederholen wir das noch einmal!  Sonntag: Spike bekommt zwar keine Pferde zum Spielen, mit seinem schwimmfähigen Kong (die Leine dieses 11 € teuren Hundespielzeugs geht nach nur zwei Zerrspielen sofort aus dem dafür vorgesehenen Loch heraus) ist er mehr als zufrieden! Kong werfen – Spike schwimmt! Und wie er schwimmt!!! Waren seine Schwimmzüge anfangs sehr hektisch und voller unruhiger Bewegungen, schwimmt er seit heute ruhig, mit harmonischen Bewegungen. Offensichtlich weiß er, dass ihn das Wasser trägt und ihm nichts passieren kann. Um sein –extra dafür gekauftes- Spielzeug zu erhaschen, taucht er komplett mit dem Gesicht in das tiefe Wasser. Angst vor Wasser sieht anders aus!

Der Gipfel der Gefühle: Zwei frei schwimmende Hunde (Benny unser Herzensbrecher und Spike) schwimmen unaufgefordert und absolut aus eigenem Willen mit Herrchen – ohne Zwang, nur in einem harmonischen Rudel!

Chronik