unser Leben mit einem Zwerg- und Riesenschnauzer

Am vorletzten Wochenende (18.08.) hatte Frauchen mit zwei weiteren Hundesportfreunden eingerührt, dass weder Herrchen, noch die Schnauzerjungen ausschlafen dürften. Punkt 07:00 Uhr war am Sonntag Treffpunkt auf dem Fährtenacker. Gegen 7:30 Uhr lagen die Fährten auf einem trockenen Ansaatfeld.

Die Damen erwarteten wirklich, dass ich –mitten in der Nacht und im Zustand völliger Schlaftrunkenheit- wisse, wo ich vorher entlang gelaufen bin! Einfach lächerlich! Wir hatten doch Suchhunde mit, die würden das schon richten.

Benny, der “Ich-suche-für-Frauchen-Hund” begann. Vier Gegenstände, eingeknicktes U mit sechs Schenkeln, Länge ca. 700 Schritt.
Mit tiefer Schnauze zog der Zwerg ab. Sowohl die Winkel, als auch die Gegenstände hat der kleine Mann erstklassig genommen.

Lag es an der langen Pause? Motivierte ihn das großzügig verteilte Futter?

Liebt er Frauchen noch abgöttischer?

IMG_1710

Fakt ist, von allen suchenden Hunden dieses Morgens (je 1x Dackel, Hovawart, Riesenschnauzer) war das mit Sicherheit die beste Sucharbeit!

Motte, Christa und Spike suchten ebenfalls sehr gut und hätten nach meiner laienhaften Einschätzung die angestrebte IPO-FH bestanden. Aber Benny hat uns die Überraschung des Tages geliefert.

PS: Ich brauche wohl nicht zu erwähnen, was wir am letzten Wochenende (25.8.) gemacht haben? Aber dazu später mehr!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Danke für Ihre Eingabe: * Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Chronik